Sputnik

Buchladen

Der Buchladen Sputnik wird von etwa zehn Menschen ehrenamtlich und kollektiv betrieben. Als Experiment im Jahre 2002 eröffnet, hat das Projekt sich schnell zu einem wichtigen Anlaufpunkt im Gefüge selbstverwalteter, kultureller und sozialer Träger kritischer Öffentlichkeit in Potsdam entwickelt. Über den „normalen" Buchhandel hinaus, organisieren wir in Zusammenarbeit mit anderen AkteurInnen Lesungen, Ausstellungen und  Veranstaltungen.

Das Kollektiv hat den Anspruch, Literatur abseits des gesellschaftlichen Mainstreams anzubieten – mit dem Ziel, inhaltliche Akzente zu setzen, ob nachdenklich oder anregend, letztlich aber stetig anstoßend. Literatur zu Politik und Philosophie, zu Kultur, Soziologie und Geschichte steht im Fokus des Ladens. Neben Themenschwerpunkten zu Gender, Fußball und Musik gehören natürlich auch die „schöne Literatur", Biographien und Comics sowie eine Auswahl an Zeitungen, Zeitschriften und Kinderbüchern zum Sortiment. Im geräumigen und begrünten Sputnik, dem wahrscheinlich letzten Buchladen mit Holz-Ofen, kann mensch sich in Ruhe und Gemütlichkeit dem Buch der Wahl widmen.

https://buchladen-sputnik.de/

Freiland Potsdam

kulturzentrum und spielwiese

https://www.freiland-potsdam.de/

Das freiLand ist ein 12.000 Quadratmetern großes Kulturzentrum in Potsdam, ganz in der Nähe des Hauptbahnhofes. Hier findet ihr fünf Häuser und ein großes Außengelände. Hier befinden sich unter anderem der Spartacus Club, das Café hausZwei, Seminarräume, der Jugendtreff clubMitte, das Freie Radio Potsdam, Bandprobenräume (die noch im Entstehungsprozess sind), ein offenes Atelier, ein Theaterraum, ein Bewegungsatelier, diverse Büros & Ateliers, uvm.

Das freiLand lebt und pulsiert durch die Vielzahl von Gruppen und Initiativen, Vereinen und einzelnen Leuten, die zusammen das Projekt ausmachen und gestalten.

Unser Miteinander ist durch Offenheit und Vielfalt, Gleichberechtigung und kritisches Denken geprägt. Wir streben Nachhaltigkeit, Selbstverwirklichung, Emanzipation, Freiheit und Solidarität an. Das freiland verwirklicht diese Werte nicht nur innerhalb des Projektes, sondern bringt diese auch in gesamtgesellschaftliche Prozesse konstruktiv ein.

Das freiland ist niedrigschwellig und fördert die Selbstbefähigung der Akteur*innen. Wir sind offen für alle Altersgruppen unabhängig ihrer Herkunft und Geschlechtsdefinition.

Dabei leiten folgende Grundsätze unser Handeln: Transparente Strukturen und Kommunikation, Gewaltfreiheit, gegenseitige Anerkennung und Akzeptanz und aktive politisch-kulturelle Teilhabe.

Das freiLand stellt sich klar gegen rassistische, homophobe und sexistische Äußerungen und Handlungen. Unsere Entscheidungen treffen wir basisdemokratisch im Konsens. Das freiLand ist parteiunabhängig.

la datscha

Potsdams besetztes Haus mit Havelblick

la datscha - Bungalow der Herzen


http://ladatscha.blogsport.de/

Im September 2008 wurde in Potsdam das Haus Am Babelsberger Park 15 besetzt. Zum Zeitpunkt der Besetzung wurde in Potsdam wieder einmal um die Schließung bzw. für den Erhalt von alternativen und linken Projekten, wie dem „Archiv" oder dem „Spartacus" gestritten und gekämpft. Ursprünglich als kurze und direkte Aktion geplant um sich solidarisch mit den den bedrohten selbstverwalteten Projekten zu zeigen, wurde aber wenig später aus dem leerstehendem, ehemaligen Jugendclub "Villa Wildwuchs" das Haus-und Kulturprojekt "la datscha". Auch wenn die Stadt Potsdam über die Hintertür mehrmals versucht hat den Betrieb der datscha zu beeinträchtigen, in dem sie drohte das Wasser abzustellen, hat sie bis heute keine ernsthafteren Anstalten gemacht am Status der Besetzung etwas zu ändern oder das Haus räumen zu lassen. Damit ist die datscha aktuell das einzige verbliebene besetzte Haus in Potsdam.

Heute bietet die datscha einer Vielzahl von unterschiedlichen Menschen ein kollektives Wohnzimmer mit regelmäßiger Volxsküche und gut sortiertem Umsonstladen, einen Gemeinschaftsgarten mit Volleyballplatz und Havelstrand, eine gut ausgestattete Selbsthilfe-Fahrradwerkstatt und einen Raum für Veranstaltungen aller Art. Kurz um die datscha ist ein lebendiger, unabhängiger, unkommerzieller und generationsübergreifender Ort, sowohl für Diskussion und Austausch, als auch für gemeinsame Erholung und Feste.

Aber auch der Blick über den gemeinschaftlichen Kleingartenzaun hinweg ist den NutzerInnen der datscha wichtig, denn die Lebens- und Wohnsituation in Potsdam ist und bleibt weiterhin aufgrund der kapitalistischen Verwertungslogik von Stadt- und Wohnraum und den damit steigenden Mieten angespannt. Daher mischt sich die datscha immer wieder in die Diskussionen rund um die Themen Freiräume, Mieten oder Gentrifikation ein und beteiligte sich aktiv die vergangenen Jahre an Kampagnen und Demonstrationen für einen Mietenstopp und den Erhalt von selbstverwalteten Hausprojekten. Vor dem eigenen Gartentor hat sich die datscha darüber hinaus gemeinsam mit dem Kinderfussballverein SV Concordia Nowawes 06 die umliegenden Wiesen angeeignet und z.B. für die Frühlingsfeste bespielt und belebt.

Archiv

Unabhänigiger unkommerzieller Kuturplalast Potsdam

Das Archiv ist das einzige unabhängige Kulturzentrum, welches noch an seinem Gründungsort besteht. Unabhängig von Herkunft, sozialem Status, amtlichen Diagnosen oder materieller Ausstattung, stellt das Archiv den MacherInnen und NutzerInnen einen sozio-, sowie subkulturellen Rahmen und Raum bereit. Gäste jeder Altersgruppe, die dieses Hausprojekt unterstützen wollen, sind somit herzlich willkommen. Alle Arbeiten für das Archiv erfolgen auf ehrenamtlicher Basis. Der Archiv e. V. beherbergt die verschiedensten Projekte und ist von der Größe und der gesamten Konstellation in Potsdam einzigartig.

archiv-potsdam.de


Black Fleck

Parallelkultur

blackfleck.de

KonsensNonsens

Konsensnonsens ist ein politischer Zusammenschluss verschiedener Menschen,  die emanzipatorische Theorie- Rendezvous in Potsdam veranstaltet: u.a. Vorträge, Workshops, Filmeabende und Gedenkveranstaltungen.

https://konsensnonsens.org/

Rotes Potsdam

Der Kalender!

https://rotespotsdam.tk/index.php

Rotes Potsdam ist eine Website zur Ankündigung und Bewerbung von anstehenden Terminen im Großraum Potsdam. Die veröffentlichten Veranstaltungen sind in der Regel nicht kommerziell orientiert. Wir sehen uns als strömungsübergreifende "linke" Terminplattform und distanzieren uns von allen Veranstaltungen, die Unterdrückungsmechanismen jeglischer Art reproduzieren.


Eure Veranstaltung ist noch nicht auf unserer Website? Die meisten Locations haben einen eigenen Zugang zur Seite, um die Termine selbstständig zu pflegen. Haltet also erst einmal mit der Location Rücksprache, in der eure Veranstaltung stattfindet, ob solch ein Account existiert. Ist dies nicht der Fall, sendet alle Details: Name, Datum, Uhrzeit, Ort, Beschreibung und evtl. einen Flyer (kein PDF-Dokument) an rotespotsdam [ät] riseup [punkt] net.

EAP

Emanzipatorische Antifa Potsdam

https://www.e-a-p.org/


We are the Antifa Potsdam needs – but not the one it deserves

Eine Potsdamer Stadtpolitik, die sich überfordert sieht im humanen Umgang mit Refugees. Regelmäßige Aufmärsche von Neonazis Seite an Seite mit „besorgten Bürger_innen" im Land Brandenburg. Immer wiederkehrende Pogida-Aufmärsche inklusive massiven Polizeiübergriffen auf Antirassist_innen. Regelmäßige verbale oder körperliche Angriffe auf Geflüchtete und Brandanschläge auf die Unterkünfte. Exorbitante Wahlerfolge für die Neonazis in Nadelstreifen von der AfD und der Versuch eben dieser, in Potsdam Fuß zu fassen.

All diese Punkte und noch viel viel mehr haben uns verdeutlicht, dass Potsdam auch weiterhin eine offensive Antifagruppe braucht.
Wir wollen gemeinsam nicht nur aktiv auf die Straße gehen, um all den schlechten Ismen dieser Welt und dieser Stadt den Kampf anzusagen, sondern wir wollen darüber hinaus versuchen, das große Ganze zu verstehen und zu beeinflussen.

Hiermit sagen wir nicht nur den Neonazis des neu gegründeten Potsdamer Flügels der NPD und den altbekannten autonomen Nationalisten den Kampf an, auch bei den Neonazis von Pogida und AfD wollen und werden wir nicht Halt machen. Der städtische Umgang mit Geflüchteten ist genauso in unserem Fokus wie der Umbau Potsdams zu einem preußischen Hochglanz-Äquivalent der Potemkinischen Dörfer.

Mit einer Utopie von einem besseren Leben für alle überall im Hinterkopf werden wir das schlechte Leben, das viele Menschen in Potsdam, in Deutschland, in und vor den Grenzen Europas sowie weltweit führen, kritisieren und nach unseren Möglichkeiten aktiv dagegen vorgehen.

Wir sind die Antifa die Potsdam braucht – aber nicht die es verdient
Wir sind die Emanzipatorische Antifa Potsdam!